Stark reduzierte Ansteckungsgefahren

Drucken

Im Nachgang der französischen Präsidentschaftswahlen hat sich die Wahrnehmung der Anleger bezüglich der Euro-Krise nochmals stark entspannt. Der Euroland-Gesamtindex fällt auf 11,4%, den niedrigsten Stand seit Herbst 2015. Während der griechische Teilindex nahezu unverändert notiert, sinkt die Austrittswahrscheinlichkeit von Frankreich und Italien signifikant. Dies hat zur Folge, dass sich auch das Risiko der Ausbreitung auf rund 34% ermäßigt.

Die endgültige Wahl von Emanuel Macron zum neuen französischen Staatspräsidenten sowie die damit einhergehenden politischen Signale, die auf eine engere Kooperation in der Europäischen Union abzielen, haben die Wahrnehmung der Anleger bezüglich eines Auseinanderbrechens der Eurozone nochmals positiv beeinflusst. Der Euroland-Gesamtindex des sentix Euro Break-up Index sinkt auf 11,4%, den niedrigsten Stand seit Oktober 2015. Vor allem das Austrittsrisiko von Frankreich und Italien ist signifikant gesunken, so dass sich auch eine starke Abnahme des Ausbreitungs-Risikos ergibt.

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex Euroland und Risiko der Ausbreitung (linke Skala)

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex Euroland und Risiko der Ausbreitung (linke Skala)

Der Teilindex für Frankreich sinkt auf 1,1% und damit in die Nähe der Bedeutungslosigkeit. Auch für Italien messen wir eine spürbare Abnahme des Austrittsrisikos (von 7,4% auf 5,5%). Lediglich Griechenland bleibt aus Sicht der Anleger ein markantes Risiko für den Euro. Der Index hier gibt lediglich um 0,5%-Punkte auf 8,2% nach.

sentix Euro Break-up Index – Teilindex Frankreich und Italien

sentix Euro Break-up Index – Teilindex Frankreich und Italien

Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter http://ebr.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 11,4% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 7,6% aus dem Juli 2014.

An der aktuellen Umfrage, die vom 25.05. bis zum 27.05.2017 durchgeführt wurde, beteiligten sich 946 Investoren.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information