Gefestigter Euro-Raum

Drucken

Während des Sommerlochs sind politische Themen in Euroland Mangelware. Vielmehr zieht die Befestigung der Gemeinschaftswährung die volle Aufmerksamkeit auf sich. Die Anleger werten dies als Indiz, dass die Eurozone im Zusammenhalt zunehmend gefestigt ist. In diesem Umfeld verändert sich der Euroland-Break-up Gesamtindex kaum. Seine marginale Veränderung im Monat Juli von 8,6% auf 8,9% ist nicht als Dreh oder Warnsignal zu interpretieren, sondern ist seinem mittlerweile niedrigen Stand geschuldet. Dies zeigt sich auch in den niedrigen Raten der gemessenen Austrittswahrscheinlichkeiten einzelner Mitgliedsländer der Eurozone.

Wenn noch vor Monaten Wahlen und extreme politische Strömungen in den einzelnen Mitgliedsstaaten Eurolands im Brennpunkt standen, so ist mittlerweile Ruhe in die politische Szenerie eingekehrt. Die Bundestagswahl wirft zwar ihre Schatten voraus, doch niemand glaubt wirklich daran, dass von dort aus ein Ungemach für die Eurozone droht. Vielmehr richten die Anleger ihren Blick auf den Euro, der für die meisten überraschend deutlich an Außenwert zulegen konnte. Dies ist für viele ein Indiz dafür, dass die Eurozone im Zusammenhalt gefestigt ist. Der Euro Break-up In-dex für die Eurozone stagniert auf niedrigem Niveau. Seine Veränderung von +0,3% zum Vormonat stellt keine wesentliche Veränderung in der Einschätzung der Investoren zur Wahrscheinlichkeit dar, dass eines der Länder den Euroraum in den kommenden 12 Monaten verlassen könnte.

20170731 EBI Gesamtindex Ansteckungsindex

sentix Euro Break-up Index: Gesamtindex Euroland und Risiko der Ausbreitung (linke Skala)

Und auch das Ansteckungsrisiko, das über die gleiche Befragung ermittelt wird, bleibt in Höhe von 38% auf unverändertem Niveau. In den einzelnen Länderindizes gibt es kaum noch Auffälligkeiten. Die Problemkandidaten der Vergangenheit strahlen allesamt Ruhe aus, das Land mit der höchsten Austrittswahrscheinlichkeit ist Italien mit 5,5%.



Hintergrund

Der monatlich erscheinende sentix Euro Break-up Index wird seit Juni 2012 jeweils in der vierten Woche eines Monats erhoben und am darauffolgenden Dienstagmorgen veröffentlicht. Die befragten Anleger haben die Möglichkeit, bis zu drei Länder zu nennen, mit deren Euro-Austritt sie innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnen. Weitere Details zum sentix Euro Break-up Index sowie aktuelle Werte finden Sie unter http://ebr.sentix.de.

Der aktuelle Wert des sentix Euro Break-up Index in Höhe von 8,9% bedeutet, dass zurzeit genau dieser Anteil der befragten Anleger mit dem Ausscheiden mindestens eines Landes aus der Eurozone innerhalb der nächsten zwölf Monate rechnet. Seinen vorläufigen Höchststand hatte der sentix EBI mit 73% im Juli 2012 erreicht. Sein Minimum stammt mit 7,6% aus dem Juli 2014.

An der aktuellen Umfrage, die vom 27.07.2017 bis zum 29.07.2017 durchgeführt wurde, beteiligten sich 972 Investoren.

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information