Der Brexit dämpft die Konjunkturerwartungen

Drucken

Die sentix-Konjunkturumfrage ist die erste Indikation, ob und wie sehr die Brexit-Entscheidung auf die Konjunktur in einzelnen Regionen rückwirkt. Dabei zeigt sich, dass die Frühjahrserholung in Euroland eine jähe Unterbrechung erfährt. Das Votum des britischen Volkes, die Europäische Union verlassen zu wollen, dürfte hierfür der maßgebliche Grund sein. Neben der Schweiz ist Euroland der große Verlierer in der Brexit-Entscheidung.

  Ausführlicher Report Juli 2016

Headlines des Monats

  • Das Brexit-Votum in UK dämpft die Euroland-Konjunkturerwartungen empfindlich. Sie fallen von +10 auf -2 Punkte, den tiefsten Stand seit November 2014. Der Gesamtindex sinkt damit auf +1,7 Punkte.
  • Auch die USA können sich nicht entkoppeln. Die Erwartungswerte sinken um 4,5 Punkte.
  • Positive Entwicklungen sind lediglich in einzelnen Regionen der Emerging Markets festzustellen. So schreitet die Stabilisierung in Lateinamerika voran und die asiatische Region bleibt weitgehend unbeeinträchtigt.
Euroland Nov 16 Dec 16 Jan 17 Feb 17 Mar 17 Apr 17
Gesamtindex 13.1 10.0 18.2 17.4 20.7 23.9

sentix Konjunkturindex im Überblick

We use cookies to personalize our content, to auto-login to our website and to improve your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information